Warum nicht mal das Dach Geld verdienen lassen?

Viele Gebäude mit großen Dachflächen sind zur Produktion von Solarstrom geeignet

Auf dem Weg zu Kundenterminen bin ich in unterschiedlichsten Regionen unterwegs. Aber eines haben alle gemeinsam: Auf meinen Reisen sehe ich viele Dächer, die ihren Eigentümern zusätzliche Einnahmen einbringen könnten, wenn sie diese nur nutzen würden. Dessen sind sich aber scheinbar nur wenige Unternehmer und Landwirte bewusst.

Durch die Neuregelung der Einspeisevergütung, sollen nach derzeitigem Stand der Verhandlungen Freiflächenanlagen deutlich weniger und PV-Anlagen auf Ackerflächen gar nicht mehr gefördert werden. Dementsprechend ist die Nachfrage nach geeigneten Dächern für die Solarstromgewinnung noch einmal gestiegen. Für Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe mit großen Dächern ist das die Chance, ohne eigenes Investment aktiven Klimaschutz zu betreiben und außerdem noch eine jährliche Pacht zu erwirtschaften.

Bevor man sich dazu entschließt, das Dach für die Installation einer PV-Anlage zu verpachten und nicht selbst zu betreiben, gilt es fünf wesentliche Punkte zu beachten.

  1. Die Dachfläche sollte eine Süd, Süd-Ost oder Süd-Westausrichtung besitzen.
  2. Die Dachfläche sollte in den Monaten März bis einschließlich November nicht beschattet sein.
  3. Das Dach sollte für den Pachtzeitraum (also meistens mindestens 20 Jahre) nicht saniert werden müssen. Sollte eh eine Sanierung anstehen, bietet es sich an, diese vor der Installation der PV-Anlage durchzuführen. Pächter beteiligen sich oft sogar an den Kosten.
  4. Die nutzbare Fläche eines Schrägdaches sollte mindestens 1000 m², die eines Flachdaches mindestens 2000m² betragen.
  5. Eine Eintragung einer erstrangigen Dienstbarkeit in das Grundbuch muss möglich sein, damit die Nutzung des Daches durch den Pächter absichert ist. Der Pächter bzw. dessen Bank, die die Finanzierung vornimmt, wird diese verlangen.

Können Sie diese Punkte mit JA beantworten, dann ist auch Ihr Dach mit hoher Wahrscheinlichkeit geeignet und könnte bald ein langfristiges, sicheres und attraktives Zusatzeinkommen erwirtschaften. Eine statische Prüfung des Daches gibt endgültige Sicherheit.

Hilfestellung bei Konkreten Anfragen zur Verpachtung von Dachflächen geben wir gerne auch direkt über unser Kontaktformular.

Drucken

1 Gedanke zu “Warum nicht mal das Dach Geld verdienen lassen?

  1. Pingback: "Mehr Wind und Biomasse, aber weniger Fotovoltaik"

Schreibe einen Kommentar