Textilhersteller in der Türkei setzt auf Sonnenstrom

Unsere türkische Regionalgesellschaft IBC SOLAR Turkey hat in Merkez, nahe der türkisch-bulgarischen Grenze, ein schlüsselfertiges Solarkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 1,161 MWp in Betrieb genommen. Die Anlage wurde für Edirne Giyim Sanayi, ein großes Textilunternehmen, gebaut. Die Freiflächen-PV-Anlage ist für den Eigenverbrauch konzipiert und kann rund 70 Prozent des Strombedarfs des Unternehmens decken. (mehr…)

Was ist eigentlich… LHS, HC, MBB?

Die Begriffe Light Harvesting Strings (LHS), Half-Cut (HC)-Zellen und Multi-Busbar (MBB) tauchen in der aktuellen Diskussion um Photovoltaikmodule immer wieder auf. Diese neuen Zelltechnologien versprechen höhere Erträge und höhere Wirkungsgrade. Produktmanager und Gastautor René Schüler erklärt, worum es dabei geht. (mehr…)

Vier von 3.373: Wir begrüßen unsere neuen Azubis

Die IHK Oberfranken hat genau nachgezählt: 3.373 junge Frauen und Männer starteten Anfang September in Oberfranken in ein Ausbildungsverhältnis. Die Rangliste der beliebtesten Ausbildungsgänge wird dabei traditionell von den kaufmännischen Berufen angeführt. Jennifer Blodgett, Katrin Dorsch, Lisa Neuberger und Lars Hofmann, die seit dem 3. September bei uns zu Industriekaufleuten ausgebildet werden, befinden sich also in guter Gesellschaft. (mehr…)

Besuch auf der IBC SOLAR Testanlage III: Leistungsmessung und Ausblick

Bei einem Spaziergang über unsere Testanlage kann man tief in die Geschichte der Photovoltaik eintauchen. Module aus vielen Generationen, einige bereits anderthalb Jahrzehnte alt, zeigen, wie sich die Technologie verändert hat. In einer Blogserie stellt Gastautor und Produktmanager René Schüler besondere Testobjekte vor und liefert Hintergrundwissen zu Zelltechnologien und typischen Alterungseffekten. Im letzten Teil blickt er mittels Thermografie ins Innere der Module und wagt einen Blick in die Zukunft. (mehr…)

Vierbeiner unter Modulen – warum Schafe in Solarparks nicht nur eine optische Bereicherung sind

Es war im Jahr 2008, als der Industriemechaniker Daniel Stief auf das Schaf gekommen ist. Seitdem hat sich einiges getan. Aus den „drei Ziegen, die die Wiese hinter dem Haus kurz gehalten haben“ sind inzwischen mehr als 400 Tiere geworden, darunter 200 frisch geworfene Lämmer und Zicklein allein in diesem Frühjahr. Der 30-jährige Nebenerwerbsschäfer hat sich auf Burenziegen und Dorperschafe spezialisiert und ist einer von wenigen eingetragenen Herdbuchzüchtern für diese Rassen. Stiefs Ziegen und Schafe sind in aller Welt gefragt und bereits nach Afrika, in die Karibik und sogar nach Nordkorea verkauft worden. (mehr…)