Endlich Klarheit

Das lange Warten hat endlich ein Ende: Die spanische Regierung hat nach monatelangen Diskussionen nun die Rahmenbedingungen für die Solarförderung verabschiedet. In einem neuen königlichen Erlass (RD) wurden die neuen Einspeisetarife festgeschrieben. Die Vergütung für kleine bis 20kWp wird um 5 Prozent gekürzt, für größere Dachanlagen bis 2MWp gibt es künftig 25 Prozent weniger. Am stärksten hat die Regierung den Rotstift bei Freiflächenanlagen angesetzt: Hier wird die Förderung im kommenden Jahr um 45 Prozent reduziert.

Man weiß nie, was einen erwartet – Umwege beim Projekt Messe Stuttgart

Wenn man schon so lange in der Solarbranche tätig ist wie wir von IBC SOLAR, unzählige PV-Anlagen installiert, Solarparks gebaut und PV-Module geliefert hat, glaubt man, nicht mehr so leicht überrascht werden zu können, nicht wahr? Doch auch nach 20 Jahren Erfahrung lernen wir jeden Tag neu dazu.
Anfang dieses Jahres beendete IBC SOLAR ein Projekt auf den Dächern der neuen Messe Stuttgart. Das 3,8 Megawatt-Photovoltaik-Kraftwerk vom Bauherrn und Betreiber Greenpeace Energy wurde von IBC SOLAR als Generalunternehmer geplant, installiert und in Betrieb genommen. Bei dem 15 Millionen Euro teuren Projekt wurden 21. 132 Module auf insgesamt 27. 000 Quadratmetern Dachfläche installiert.

Damit Bürger nicht nur „blau sehen“


Gegen umweltfreundlichen Solarstrom hat kaum jemand etwas – doch wenn es darum geht, eine Solaranlage vor der eigenen Haustüre entstehen zu sehen, wird es mitunter schwierig. Manche Bürger haben Bedenken, ob die Anlage optisch in die Landschaft passt, andere kritisieren, dass Flächen über 20 Jahre lang nicht anderweitig genutzt werden können. Manchmal ist es am einfachsten, ein Projekt direkt vor Ort vorzustellen, um solche Bedenken auszuräumen. Anfang November organisierte mein Kollege Oliver Partheymüller von der IBC SOLAR Invest GmbH im oberfränkischen Buckendorf eine Infoveranstaltung.

Zurück zu den Wurzeln

Heimspiel für unseren Vorstandsvorsitzenden Udo Möhrstedt: Am vergangenen Freitag war er zu Gast in seiner Heimatstadt Recklinghausen. Beim diesjährigen Wirtschaftsempfang trat er als Ehrengast auf und erzählte, wie aus einer Idee ein expandierendes Unternehmen wurde. Von den Anfangsjahren, in denen die Photovoltaik als Alternative zu fossilen Energieträgern kaum ernst genommen wurde, über das langsame Umdenken, das in den 70er Jahren begann, als das Öl knapp wurde und „die Leute auf den Autobahnen Fahrrad fahren konnten“.