E-Mobilität unter neuen Vorzeichen: Das KfW-Förderprogramm 440

Lange Zeit wurde die E-Mobilität als Randprodukt gesehen, als Technologie die nur sehr langsam den Markt durchdringen wird. Inzwischen ist der Markt allein in Deutschland auf über 120.000 Neuzulassungen im Jahr 2020 gestiegen. Die Politik setzt durch verschiedenste Förderpogramme weitere Anreize, die das Marktwachstum zusätzlich beschleunigen. Um dem gestiegenen Anteil an Elektroautos gerecht zu werden und die benötigte Infrastruktur hierzu aufzubauen, wurde nun eine neue KfW-Förderung mit dem Namen „Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude (440)“ in die Wege geleitet. (mehr…)

Ein Wald, eine PV-Anlage und sauberes Trinkwasser

Immer wieder hört und liest man über die Potenziale der Photovoltaik und wo sie überall eingesetzt werden kann. Fakt ist, die PV ist nicht nur eine der beliebtesten und günstigsten Arten der Stromerzeugen, sondern auch sehr flexibel einsetzbar und oftmals die Lösung für schwierige Fälle. So auch in der Gemeinde Urphertshofen in Mittelfranken. Hier hilft eine Photovoltaik-Anlage für die Aufbereitung von Trinkwasser – und zwar mitten im Wald. (mehr…)

Und der Preis geht an…

Jeder Sektor und jede Branche ist auf Forschung und Innovation angewiesen, um sich zu entwickeln und erfolgreich auf dem Markt bestehen zu können. Das gilt auch für die PV-Branche – gerade in Zeiten von Energiewende, CO2-Reduzierung und Co. Aus diesem Grund unterstützt IBC SOLAR regelmäßig zusammen mit anderen Organisationen Studenten und steht ihnen mit ihren innovativen Ideen als Teampartner in Forschung und /oder Finanzierung zur Seite. Im jüngsten Projekt liegt die Arbeit von Bernd Doll im Fokus, FAU-Doktorand der FAU in Erlangen-Nürnberg und Moderator der aktuellen iPV4.0-Projekte. Mit seinem Beitrag „Kontaktlose Photolumineszenz von Silizium-Photovoltaikmodulen im Freien“ hat der talentierte Student einen der begehrten Studentenpreise bei der „EU PVSEC 2020“ gewonnen – etwas, worauf er sehr stolz sein kann! Wir sind es jedenfalls. (mehr…)

Wasserknappheit und Ausgleichsforderungen für den Eingriff in die Natur

Bis Anfang Juni 2020 fehlten rechnerisch in Oberfranken nach Aussagen eines örtlichen Landschafts­bauers noch rund 60 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gegenüber dem langjährigen Mittel. Dieser Wert lag laut Landesamt für Umwelt in Bayern in den Jahren 1971 – 2000 bei 768 Liter pro m² und ist damit im Vergleich zu der Regenmenge in Südbayern extrem gering. 2018 reduzierte sich diese Menge dann sogar auf 439 und 2019 auf 574 l/ m². Fakt ist, in Nordbayern war in den vergangenen Jahren und insbesondere in den Sommermonaten eine extreme Wasserknappheit bemerkbar, die von seltenen, aber dann umso heftigeren Regenereignissen unter­brochen wurde. Dieser Umstand hat nicht nur erhebliche Auswirkungen auf den Wald, sondern auch auf den Aufwand von Pflege­maßnahmen an umfangreichen Gehölzpflanzungen rund um Frei­flächen-Photovoltaikanlagen. (mehr…)

Der Trend zu größeren Wafern

Zur Erreichung von höheren Wirkungsgraden, wird in den kommenden Jahren die bisherige Standardsolarzelle PERC (Passivated Emitter Rear Cell) durch optimierte Zellkonzepte abgelöst. Denn mit Produktionseffizienzen von 22,5 – 23 Prozent stößt die PERC Zelle allmählig an ihre technischen Grenzen. Damit in der Übergangszeit noch weiterhin die PERC Zelle zum Einsatz kommen kann, entwickelt sich in den letzten Jahren der Trend zu größeren Wafern als Ausgangsmaterial für die spätere Solarzelle aus Asien. (mehr…)