Prof. Eicke R. Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE

„Solarstromkosten werden rasant billiger“

Prof. Eicke R. Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE, zur Studie „Stromgestehungskosten erneuerbaren Energien“ des Fraunhofer ISE:

 

„Die Gestehungskosten von Strom aus erneuerbaren Quellen sind noch höher als die von Strom aus konventionellen Kraftwerken, aber eine neue Studie des Fraunhofer ISE zeigt, dass besonders die Gestehungskosten von Strom aus der Photovoltaik (PV) in den letzten Jahren unerwartet stark gesunken sind.

In diesem Jahr wurde bereits ein wichtiger Meilenstein erreicht: Strom aus der eigenen PV Anlage auf dem Dach kostet bereits weniger als Strom aus der Steckdose, der Haushaltsstrompreis. Bald wird PV Strom in Deutschland billiger zu erzeugen sein als von Windkraftanlagen im Meer. Wir spüren schon eine preissenkende Wirkung dieses Stroms, der tagsüber eingespeist wird und so die Spitzenpreise deutlich senkt. Dies wirkt sich besonders für die stromintensive Industrie kostendämpfend aus. Die deutlich gesunkenen Gestehungskosten erlauben auch weitere Absenkungen des Einspeisetarifs, die sich aber am Gebot der Profitabilität für neue Investoren messen müssen, um den Zubau der erneuerbaren Energien nicht zum Erliegen zu bringen.“

 

Der Autor:

Prof. Eicke R. Weber ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Das Fraunhofer ISE ist mit über 1100 Mitarbeitern das größte Solarforschungsinstitut Europas. Die Arbeit des Institutes reicht von der Erforschung der naturwissenschaftlich-technischen Grundlagen der Solarenergienutzung über die Entwicklung von Prototypen bis hin zur Ausführung von Demonstrationsanlagen.

Drucken

1 Kommentar zu „Prof. Eicke R. Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE

„Solarstromkosten werden rasant billiger“

  1. Die politische Klasse hat sich als unfähig erwiesen, selbst klar auf der Hand liegende Möglichkeiten, den Energiebedarf in schon naher Zukunft allen aus der Sonnenstrahlung bedarfsdeckend zu gewinnen zu erkennen und dementsprechend zukunftsfähig zu handeln.
    Kurz vor dem Erreichen einer Effizienz bei der Photovoltaik, die ohne Zuschußbedarf auskommt, wurde die Einspeisevergütung so weit gesenkt, daß viele Hersteller von MOdulen in die Insolvenz getrieben worden sind. Konkurrenzfähig sind nur noch mit Billiglohn arbeitende Hersteller.
    Mit dem Sterben der deutschen Hersteller wird eine Monpoltellung der Billighersteller entstehen, die dann die Preise diktieren können.
    Damit hat die POlitik den Weg langfristig zu einer Abhängigkeit iniiiiert, die zu höheren Preisen führen wird.
    Es wird Zeit die politische Klasse zu erneuern, und zwar etwa so
    http://www.demokratievonunten.blog.de

Schreibe einen Kommentar