Wissenschaftler: Sonnige Zeiten für die Photovoltaik

Das Photovoltaik-Symposium ist das Mekka der Solarwirtschaft. In jedem Jahr treffen sich im Kloster Banz nahe dem IBC SOLAR AG Firmensitz die Vertreter aus Forschung, Wirtschaft und Politik. Mittlerweile ist das Treffen auf hunderte  Teilnehmer angewachsen.

Die klare Botschaft der Wissenschaftler lautet in diesem Jahr: Die Photovoltaik bleibt weiterhin auf Erfolgskurs!

Prof. Dr. Eicke Weber, Leiter des Fraunhofer ISE etwa betonte, dass an der Photovoltaik kein Weg vorbei führe. In seinem Vortrag zu den Aussichten in Deutschland und Global belegte er, dass die Kosten sinken und die Nachfrage steigt. Schon in diesem Jahr sieht er eine erste Netzparität, also Gleichstand zwischen Stromkosten einerseits und Einspeisevergütung andererseits. Auch bei der globalen jährlichen Photovoltaik-Installation sieht Weber riesiges Potenzial.

Sehr spannend war auch sein Nachweis, dass die Einspeisung erneuerbarer Energien zu sinkenden Preisen an der Strombörse Leipzig führt. Der von interessierter Seite erzeugte Eindruck, die Einspeisevergütung würde die Strompreiserhöhungen der Energieversorger begründen, erwies sich damit einmal mehr als irreführend.

Weitere Schwerpunkte sind in diesem Jahr die Weiterentwicklung des Erneuerbare Energien Gesetz (EEG), die Netzintegration der Erneuerbaren in das vorhandene Stromnetz, die Eigennutzung des Solarstroms und die Qualitäts- und Ertragssicherung von PV-Systemen.

Man darf nicht vergessen: Die Integration der Erneuerbaren Energien und der Ausbau der Stromnetze sind Bestandteil des wohl größten Umbaus der deutschen Stromversorgung seit Einführung der Steinkohle.

Drucken

1 Kommentar zu „Wissenschaftler: Sonnige Zeiten für die Photovoltaik

  1. Netzparität in diesem Jahr sehe ich ähnlich, wie Herr Eicke.
    Der Startknopf wurde in diesem Jahr für Photovoltaik jedoch noch nicht voll vom Kunden entdeckt, die Zeit drängt also für den 30 ten Juni…eigentlich nur noch 2 Monate es wird enger !

Schreibe einen Kommentar