Der Mix macht´s: Keine neuen Monopole schaffen!

Die Bundesregierung arbeitet an ihren Plänen zur Energiewende. Dabei ist die Kernenergie schon seit Jahren alles andere als mehrheitsfähig. Doch warum hat sich diese Hoch-Risiko-Technologie gegen den Willen der Bevölkerung so lange gehalten? Warum gibt es Konzerne, die sich mit alten Meilern die Taschen füllen, während die Lasten bei der Mehrheit liegen?

Die Antwort ist einfach: Wer ein Monopol hat, diktiert dem Markt seine Regeln und beeinflusst die Politik.

Deshalb bietet die Energiewende nicht nur die Chance, die unkontrollierbaren Gefahren der Kernenergie ein für alle Mal los zu werden. Sie bietet auch die Chance, die Monopole und damit die Marktmacht der Energieversorger zu beschränken.

Eine der Schlüsselfragen bei all den Diskussionen lautet: Wie viel Offshore-Windenergie enthält der zukünftige Energiemix? Denn neben den vielen konventionellen Kraftwerken sind auch die Offshore-Windanlagen Hoheitsgebiet der Energieversorger – also der Unternehmen, die Kernkraftwerke betreiben und Preissenkungen, die erneuerbare Energien bewirken, nicht an ihre Stromkunden weitergeben. Nur sie sind im Stande, die Milliarden für den Bau der Offshore-Anlagen aufzubringen.

Sicher: Offshore-Windkraft muss ein fester Bestandteil im Strom-Mix sein, aber sie darf nicht dazu gebraucht werden, am Markt vorbei Monopole zu verlängern und zu zementieren. Deswegen brauchen wir eine Förderung, die alle erneuerbare Energieträger entsprechend ihrer jeweiligen Potenziale vorantreibt: Sonne, Biomasse, Wasser und eben Wind.

Drucken

2 Gedanken zu “Der Mix macht´s: Keine neuen Monopole schaffen!

  1. Dem kann ich nur zustimmen. Der große Vorteil der EEG ist die hohe Dezentralisierungsleistung und die Eigenproduktivität. Das genaue Gegenteil der riesigen Atommeiler. Ich hoffe ihr Schicksal wurde im Fernen Osten besiegelt. Der Aussteig aus dem Aussteig des Austiegs ist ein Erfolg!

  2. Leider sind wir selbst nach Abschaltung aller Atomkraftwerke die Gefahr nicht los, die von radioaktiven Brennstäben ausgehen, da eine sichere Endlagerung nicht gewährleistet ist. Auf jeden Fall ist der Ausstieg aus der Atomenergie der richtige Weg. Wir können nur hoffen, dass spätere Generationen nicht unter unseren radioaktiven Fehlern leiden müssen.

Schreibe einen Kommentar