Die Marke macht’s

Seit einigen Monaten laufen Werbespots von IBC SOLAR im Radio. Diese Radiospots sind Teil unserer „I Believe in Change“-Kampagne, mit der wir uns erstmals an die Endkunden und nicht wie bisher ausschließlich an unsere Fachpartner, die Installateure, wenden. Anzeigen, eine Kampagnen-Seite im Internet und bundesweite Radiowerbung sollen dazu beitragen, die Marke IBC SOLAR bekannter zu machen.

Doch warum ist Markenbildung eigentlich so wichtig im Photovoltaik-Geschäft? Schließlich bewegen wir uns aktuell in einem Verkäufermarkt, also einem Markt, in dem uns die Produkte sozusagen aus der Hand gerissen werden, weil die Nachfrage größer ist als das Angebot. Wenn gekauft wird, was da ist – könnte man sich markenbildende Maßnahmen dann nicht einfach sparen?

Die Antwort lautet ganz klar: nein. Spätestens wenn aus dem Verkäufer- ein Käufermarkt wird, wird es für die vielen Marktteilnehmer schwierig, sich von der Konkurrenz abzuheben. Nur durch ein klares Markenprofil können wir Kunden von unseren Qualitäten überzeugen und langfristig binden.

Doch wie macht man aus einem Namen eine Marke? Eine Marke steht für Qualität, Zuverlässigkeit, Kundenzufriedenheit und Erfolg. Eine Marke bleibt dem Verbraucher im Kopf, man denke nur an „Tempo“, „Uhu“ oder „Coca Cola“. Damit eine Marke präsent bleibt, muss sie dem Verbraucher ein bestimmtes Gefühl vermitteln und ein Image repräsentieren.

Es gibt viele Maßnahmen zur Markenbildung. Dazu gehört neben einem einprägsamen Namen auch ein passendes Logo. Zudem können Anzeigen-, Fernseh- oder Radiowerbung, Werbemittel und Kundengeschenke oder die Präsenz auf Messen und Veranstaltungen dazu beitragen, die Marke präsenter und damit bekannter zu machen. Wichtig ist, dass hinter einer Marke Werte stecken, die auch gelebt werden. Steht eine Marke für Qualität, muss das Produkt diese Qualität auch liefern. Eine Marke ist keine leere Floskel, sondern ein festes Versprechen.

Dieses Versprechen, das wir seit mehr als 20 Jahren gegenüber unseren Fachpartnern halten, geben wir nun auch direkt den Endverbrauchern. Nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark, geben wir unseren Fachpartnern die Möglichkeit, sich an unserer Kampagne zu beteiligen und damit auch zu ihrer eigenen Markenbildung beizutragen. In unserem Werbeshop können unsere Fachpartner Marketingmaterial kostenfrei bzw. zu reduzierten Preisen bestellen. Sie können ihr Logo und den Unternehmenskontakt auf fertigen Anzeigen eindrucken lassen, Broschüren und Datenblätter von IBC SOLAR individualisiert nutzen, auf vorproduzierte Baustellenschilder zurückgreifen, Werbemittel bestellen und vieles mehr. Wer wie wir selbst auch Radiohörer erreichen will, hat die Möglichkeit, den IBC SOLAR-Radiospot um einen eigenen Text zu ergänzen und seiner Marke vergleichsweise kostengünstig Gehör verschaffen.

Wie erfolgreich unsere Kampagne ist, wird sich in den nächsten Monaten zeigen, doch das erste Feedback von Partnern ist durchweg positiv.

Welche Erfahrungen haben Sie beim Umgang mit Marken und Markenbildung gemacht? Schreiben Sie uns Ihre Geschichten.

Drucken

Ein Gedanke zu „Die Marke macht’s“

  1. Der Mix muss stimmen. Nur das Logo, nur der Radiospot oder eben nur der Werbeartikel allein wird’s nicht bringen. Und wenn Werbeartikel, dann gerne solche, die zum Unternehmen/Produkt passen. Wer kann noch die Kugelschreiber , Leinentaschen etc. sehen?!
    Beste Grüße
    Magnus Solinski

Schreibe einen Kommentar