Was ist eigentlich… LHS, HC, MBB?

Schichtaufbau eines Solarmoduls (zum Vergrößern Grafik anklicken)

Die Begriffe Light Harvesting Strings (LHS), Half-Cut (HC)-Zellen und Multi-Busbar (MBB) tauchen in der aktuellen Diskussion um Photovoltaikmodule immer wieder auf. Diese neuen Zelltechnologien versprechen höhere Erträge und höhere Wirkungsgrade. Produktmanager und Gastautor René Schüler erklärt, worum es dabei geht.

Light Harvesting Strings (LHS)
Herkömmliche Zellverbinder blockieren das Sonnenlicht, indem sie aktive Zellbereiche abdecken. Bei Verwendung der LHS-Technologie führt die spezielle Rillenstruktur des Zellverbinders dazu, dass das einfallende Licht reflektiert wird und die Lichtmenge, die die aktiven Zellbereiche erreichen kann, erhöht wird. Ausgehend davon, dass bis zu 80% des blockierten Sonnenlichts wiedergewonnen werden können, könnte mit der LHS-Technologie ein Effizienzgewinn auf Modulebene von bis zu 3 % (je nach Modul- und Zellkonfiguration) theoretisch möglich sein. LHS bietet:

  • Geringeren Zellwiderstand
  • Erhöhte Lichtaufnahme durch die Zellen
  • Verbesserte Effizienz und Zuverlässigkeit
  • Keine zusätzlichen Verarbeitungsschritte erforderlich – nur ein Lötschritt
Neue Zellvarianten (zum Vergrößern Grafik anklicken)

Half-Cut-Zellen (HC)
Half-Cut bedeutet, dass die Module aus 120 kleineren statt 60 größeren Zellen bestehen. Das Halbieren von Solarzellen hat sich als effektiver Weg erwiesen, um die Leitungsverluste zu senken. HC-Module wie das IBC PolySol 280HC MS bieten:

  • Reduzierten Widerstand = reduzierten Leitungsverlust 
  • Höheren Füllfaktor = bessere Energieausbeute (~ +0,5-1%)
  • 1,5 %- 2,5 % Leistungssteigerung
  • Niedrigeren Strangstrom und niedrigeres NMOT
  • Bessere Leistung bei Teilveschattung

Multi-Busbar-Technologie (MBB)
MBB bedeutet, dass eine Solarzelle mit 12 oder 16 Busbars anstelle von 4, 5 oder 6 ausgestattet ist. Das bedeutet, dass die Module eine höhere Leistung und eine höhere Zuverlässigkeit bieten:

  • ~2 % – 2,5 % Leistungssteigerung
  • Kürzere “Transportwege” für den Strom
  • Hochreflektierendes Drahtdesign mit weniger Verschattung
  • Mechanische Belastbarkeit erhöht
  • Das Risiko von Mikrorissen ist geringer

Wie profitieren Installateure und Betreiber von den neuen Zelltechnologien?
Eigentlich dreht sich alles um die Leistung der PV-Anlage. Eine höhere Leistungsabgabe eines Moduls auf Basis neuer Zelltechnologien und mit relativ ähnlichen Kosten wie bei herkömmlichen Modulen beschleunigt das ROI (Return on Investment), macht eine Solaranlage also schneller wirtschaftlich. Damit sind Module auf Basis neuer Zelltechnologien eine gute Wahl für alle, die auf eine gute Eigen- und Gesamtkapitalrendite und eine möglichst hohe Systemleistung setzen. Intelligente Solarlösungen wie LHS-, HC- oder Multi-Busbar-Technologie tragen so zu niedrigeren Gestehungskosten bei gleichzeitiger Verbesserung der Systemleistung bei.

Drucken

Schreibe einen Kommentar