Blog-Serie „Speicher“ Teil 11: Stark, stärker, SolStore: Wie unser Speicher jetzt auch mitwachsen kann

Blogserie SpeicherBislang war unser IBC SolStore Li mit einer nutzbaren Kapazität von 4,7 kWh vor allem für den Einsatz in Einfamilienhaushalten und kleinen Gewerbebetrieben ausgelegt. Das hat sich Anfang August geändert. Passend zu unserem Motto „Energie weitergedacht“ kann der Speicher jetzt stufenweise in verschiedenen Größen erweitert werden. In der höchstmöglichen Ausbaustufe mit 24 Batterieeinheiten bietet der Lithium-Speicher dann bis zu 113 kWh Nutzkapazität bzw. bis zu 72 kW Leistung.

Unsere Neuerung – „Kaskadierbarkeit“ – führt also dazu, dass der Speicher nun auch in Mehrfamilienhäusern und Unternehmen eingesetzt werden kann. Und noch besser: Bereits installierte Speicher können mitwachsen. Wenn sich der Strombedarf in einem Haushalt ändert, kann das bestehende Speicherelement ganz einfach aufgestockt werden.

Denkbare Szenarien für einen solchen Fall: Die Schwiegereltern ziehen ein, der halbwüchsige Sohn lädt vermehrt Freunde zu Playstation-Partys ein oder ein Familienmitglied entdeckt die Freunden der Aquaristik,…

Auch der mitwachsende IBC SolStore ist natürlich nach den Bedingungen des KfW-Förderprogramms förderfähig. Mit unserem Speicher-Förderrechner können Sie ihren individuellen Zuschuss ganz einfach berechnen.

Frage des Tages: Wofür nutzen sie den Strom aus Ihrem Speicher? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Drucken

2 Kommentare zu „Blog-Serie „Speicher“ Teil 11: Stark, stärker, SolStore: Wie unser Speicher jetzt auch mitwachsen kann

  1. Hallo,
    ich hatte mir von NEUMANN Bauelemente 11/2012 eine Photovoltaikanlage mit 6,37kWp bauen lassen.
    von Licht und Kraftwerke Sonneberg bekomme ich Einspeisevergütung von 91,-€ monatl.
    Ich interresiere mich für einen Speicher,was kostet dieser mit Einbau und welche Vergütung gibt es?
    Jahresverbrauch 3000-3500kWh
    Lohnt sich das für mich?
    Danke für Ihre Antwort

  2. Hallo Herr Stahl, ob sich ein Speicher für Sie lohnt, lässt sich nicht pauschal per „Ferndiagnose“ beantworten. Wichtige Informationen dazu wären:
    – Handelt es sich bei Ihrer PV-Anlage um eine Eigenverbrauchsanlage oder speisen Sie den Strom komplett ein?
    – Bei Eigenverbrauch: Wie hoch ist der Eigenverbrauchsanteil und welche Verbraucher nehmen den Strom ab?
    – Auslastung: Kann ein Speicher den Eigenverbrauch siginifikant erhöhen? (3.500 kWh Verbrauch sind an sich schon recht wenig)
    Zur Frage der Vergütung: Eine Einspeisevergütung gibt es nur für PV-Strom, der ins Netz eingespeist wird. Da ein Speicher aber dafür sorgt, dass mehr Strom direkt im Haushalt verbraucht wird, reduziert er die Einspeiseleistung der PV-Anlage ins Netz. Ihre Einspeisevergütung würde sich damit eher reduzieren.
    Zur Frage der Preise: Diese hängen von der Technologie und Größe des zur Gesamtsituation passenden Speicherystems ab. Ein Angebot erstellt Ihnen einer unserer 600 Fachpartner. Ihre unverbindliche Anfrage könenn Sie hier stellen: http://www.ibc-solarstrom.de
    Sonnige Grüße
    Iris Meyer

Schreibe einen Kommentar