IBC SOLAR protestiert gegen Kürzungspläne

Die Franken sind allgemein für Ihre Bedächtigkeit bekannt. Es muss schon viel passieren, bevor wir auf die Barrikaden gehen.

Aber was seit gestern durch die Medien als Pläne der Regierung geistert, ist zu viel. Auf Druck von Bundeswirtschaftsminister Rösler soll die Photovoltaik drastisch gekürzt werden. Das können wir nicht hinnehmen. Denn die Kürzungsideen drohen die Energiewende abzuwürgen. Ich finde es absurd, dass fast genau zum Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima ernsthaft darüber diskutiert wird, wie man die Sonnenergie beschränken kann.

Heute Mittag ist die Belegschaft von IBC SOLAR gegen diese Kürzungspläne auf die Straße gegangen. Die Sorge und das Unverständnis über die drastischen Einschnitte sind groß. Vor nicht einmal zwei Monaten ist das neue Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) in Kraft getreten. Bereits darin sind erhebliche Kürzungen der Förderung enthalten. Darauf konnte sich die Branche einstellen. Und sie hat ihre Hausaufgaben gemacht. Aber wie sollen weitere Kürzungen bis zu 30 Prozent zusätzlich bis zum 1. April, also innerhalb von wenigen Wochen, wirtschaftlich geleistet werden?

Wir empfinden es schon als Zumutung, was da jetzt auf dem Tisch liegt. Und es gefährdet ohne Not, nicht wenige der 100.000 Arbeitsplätze der Branche. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von IBC SOLAR können das nicht verstehen.

Daher sind wir dem Aufruf des Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) gefolgt und haben mit über 50 anderen Unternehmen der Solarbranche unseren Unmut nun auch einmal in der Öffentlichkeit kundgetan. Auch wenn wir Franken sonst immer bedächtig sind.

IBC Vorstandsmitglied Norbert Hahn (links) und Lichtenfelser Landrat Christian Meißner protestieren gegen die geplanten Kürzungen


Drucken

6 thoughts on “IBC SOLAR protestiert gegen Kürzungspläne

  1. Ich finde es klasse wie schnell der IBC die Proteste auf die Reihe bekommen hat! Nun dürfen die Proteste nicht aufhören und müssen weiter gehen, die Öffentlichkeit muss davon Wind bekommen und es muss öffentlich diskutiert werden!

  2. Proteste, nur weiter so!
    Wir dürfen uns nicht alles gefallen lassen.
    Hier zeigt die Regierung ihr wahres Gesicht.
    Man führt den Schutz der Bürger vor zu hohen Energiekosten an um einen gesunden Wirtschaftszweig zu zerstören, ohne genau zu erklären wie sich der Strompreis wirklich zusammensetzt. Denn der Großteil der Bevölkerung ist bereit einen Obolus für eine sauberere Umwelt zu bezahlen.
    Man macht aber hingegen an die Großindustrie Geschenke, wie Erlassung der Stromsteuer, deren Wegfall letzendlich auch wieder der „kleine Mann“ bezahlen muß.
    Bei den Bezinpreisen hingegen die uns in den letzten Jahren und Tagen um ein Vielfaches belasten und wir mittlererweile die höchsten in Europa haben sieht der Staat keine Notwendigkeit einzuschreiten.
    „Er verdient ja kräftig mit!“
    Es wird Zeit dieser Heuchelei entgegenzutreten. Noch dazu dass dies von einem Minister kommt der nicht mal mehr 2% des deutschen Volkes hinter sich hat.
    Geht weiter auf die Barrikaden, wehrt euch wir sind dabei.

    Ralf Schneider
    und sein Team

  3. Das perfide an der Sache ist eigentlich, dass diese fiesen Attacken, speziell gegen die Fotovoltaik, eigentlich nichts mit der Fotovoltaik zu tun haben!
    Überlegen wir mal:
    Der verkappte Arzt, den man zu unserem Wirtschaftsminister gemacht hat (beste Qualifikation für den Job),ist Vorsitzender einer Partei, die zurzeit mit weniger als 2 % Stimmen der gesamten wahlfähigen Bevölkerung dahin vegetiert! Irgendwelche Themen, mit denen sie bei einer nenneswerten Anzahl von Bürgern Ansprache finden könnte, hat die FDP nicht. Die Sache mit den Hoteliers war ein voller Griff ins Klo. Mehr hat man aber nicht drauf! Was nun?
    Man weiß genau, dass ca. 85 % der Deutschen Bevölkerung eindeutig für erneuerbare Energien ist. Das geht wohl quer durch alle Bevölkerungsschichten und Parteien.
    Herr Rösler macht folgende Rechnung:
    Da sind doch irgendwo 15 % Wähler im Land, die mit Erneuerbaren Energien irgendwie nichts am Hut haben. Evtl. ewig Gestrige, technikfeindliche Menschen, Mitarbeiter von Energiekonzernen, Aktieninhaber von denselben etc, wie auch immer! Wenn man denen jetzt auch noch durch haarsträubende Veröffentlichungen klarmacht, dass Milliardensummen in die Fotovoltaik gepumpt werden, vovon dann nur die bösen Hausbesitzer und Großanlagenbetreiber auf Kosten von den armen Stromkunden dicken Reibach machen, müsste man doch vielleicht unter denen ein paar Prozente für die nächste Wahl für die FDP mobilisieren können! Es hätte ebenso jedes andere Thema sein können! Er war momentan eben kein populäreres auf Lager! Und der Schlag gegen die böse Fotovoltaik muss natürlich so grausam sein, dass den angepeilten Wählern vor Freude das Klappmesser in der Hosentasche aufspringt. Die hervorgerufenen „Kollateralschäden“ seiner Tricksereien, die letztendlich höher sind als die sugerierten „Einsparungen“, sind ihm dabei völlig egal!
    Er hätte sicher besser daran getan, sich mal so vehement dafür einzusetzen, dass die Kernkraftwerksbetreiber die zigfach höheren Milliarden-Subventionen teilweise dadurch zurückerstatten, in dem sie den Atommüll den sie uns in die Welt gesetzt haben, auf deren Kosten entsorgen werden müssen! Damit hätte er die 85 % von der anderen Seite angesprochen und würde sicher mehr Wähler für die FDP mobilisieren.
    Was ist Deutschland für eine Bananenrepublik, dass so ein Kasperle wie Herr Rösler, eigentlich mittlerweile ohne vorhandene Legitimation der Wähler, solche Eskapaden von der Regierung erpressen kann!?

  4. Es ist mir unverständlich, wie solch ein „Minister“ der von der Materie keine Ahnung hat (genauso wenig wie von seinem vorigen Resort)solche Entscheidungen, bzw. weittragende Entwürfe vorbringen kann?
    Kein Aufschrei, was lassen wir uns noch gefallen? Bekommt er evtl. Anteile von den Strom-Riesen, oder gar von China?
    Was können wir tun??

Schreibe einen Kommentar