Stadtwerke als „Energiewender“: Das war unser Stadtwerketag 2013

 

Stadtwerke haben ihre Rolle als regionale Umsetzer der Energiewende bereits erkannt, sie gestalten den Umbau des Energiesystems aktiv mit und wollen ihren Kunden auch bei der persönlichen Energiewende zur Seite stehen – das hat sich bei unserem Stadtwerketag am 25. April in Bad Staffelstein deutlich gezeigt. Wir hatten  – wie auch schon im vergangenen Jahr – Vertreter von Kommunen und Stadtwerken eingeladen, um ihnen Einblicke rund um die dezentrale Energiegewinnung und -speicherung zu geben, Informationen auszutauschen und gemeinsam zu diskutieren. In unserem Competence Center, wo die Veranstaltung stattfand, herrschten eine gute Atmosphäre und eine rege Beteiligung. Die Mitarbeiter der Stadtwerke nutzten den Tag vor allem als Forum zum Erfahrungsaustausch  und so entstanden viele lebhafte Diskussionen – kein Thema war vor den Teilnehmern sicher.

Im Zentrum des Stadtwerketags standen zwei besondere Projekte.  Das war zum einen der Solarpark Sandershäuser Berg, ein Ost-West-Anlage, die wir gemeinsam mit der Städtische Werke AG Kassel errichtet haben, sowie zum anderen ein Speicher zur Netzstabilisierung, der zusammen mit der Stadtwerke Neustadt SWN GmbH realisiert und im Juli 2012 ins Ortsnetz des Stadtteils Fechheim integriert wurde. Die  Teilnehmer des Stadtwerketags diskutierten hier vor allem die Frage, welche Potentiale der Ortsspeicher für die dezentrale Stromversorgung bietet. Dabei konnten die Stadtwerke Neustadt nicht nur ihre Erfahrungen mit dem Speicher in Fechheim beisteuern, sondern auch ihr Szenario einer energieautarken Kommune 2030 erläutern, in dem Großspeicher als virtuell vernetztes Kraftwerk einen wesentlichen Anteil an der sicheren dezentralen Energieversorgung haben.

Besonders großes Interesse zeigten die Teilnehmer außerdem an  Speicherlösungen für Privathaushalte, weshalb Vorstandsvorsitzender Udo Möhrstedt spontan in der Mittagspause für alle Interessierten den IBC SolStore vorstellte. Es wurde rege über Eigenverbrauchsquoten, Größen, Kosten und Haltbarkeit diskutiert – vor allem aber tauschten sich die Stadtwerke darüber aus, welchen Nutzen Speicher für Endkunden haben und wie man ihnen diesen Nutzen bewusst machen kann. Hier wurde deutlich, dass sich Stadtwerke über ihre aktive Rolle bei der Mitgestaltung der Energiewende im Klaren sind und ihre Kunden auch beim privaten Umstieg auf erneuerbare Energien unterstützen wollen. Dabei profitieren sie von IBC SOLAR als Partner mit über 30-jähriger Erfahrung im Bereich von PV-Systemen.

 

Wir danken alle Teilnehmern für diese erfolgreiche Veranstaltung und hoffen, auch in Zukunft Stadtwerke und Kommunen mit unserem Know-How und unseren Projekten beim Umbau des Energiesystems zur Seite zu stehen zu können!

 

Gastautor: Bernd Wallat, er betreut als Sales Manager den Kundenkreis „Stadtwerke“ bei IBC SOLAR

Drucken

Schreibe einen Kommentar