Grüner geht’s nicht

Für Unternehmen wird es immer wichtiger, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und dabei gleichzeitig ihre Wahrnehmung im Bereich Corporate Social Responsibility auszubauen. Zudem ist das Potenzial der Photovoltaik insbesondere im Gewerbe enorm, sodass viele Firmen europaweit in die grüne Energie investieren. Die Voraussetzungen sind mit entsprechend großen Dach- sowie Gewerbeflächen jedenfalls gegeben. So auch im Falle des niederländischen Unternehmens Capi. Daher zögerte der Hersteller für nachhaltige Premium-Blumentöpfe nicht lange und investierte in eine PV-Anlage mit einer Leistung von 1,69 MW.

Bei manchen Firmen ist „Going Green“ quasi Programm. Im Falle des Unternehmens Capi Europe ist dieses bereits bei der nachhaltigen Produktion der Qualitätsprodukte zu sehen. So ist die Herstellung der Blumentöpfe zu 100 % klimaneutral. Umso naheliegender ist es, dass hierfür in Teilen auch ein PV-Komplettsystem zum Einsatz kommt. Und das macht bei einem jährlichen Stromverbrauch von rund 4.000.000 kWh schon aus wirtschaftlicher Sicht absolut Sinn. So hilft der auf dem Dach erzeugte Solarstrom dem Unternehmen, Stromkosten wie auch CO2 einzusparen.

Für den Bau und die Planung der Anlage stand dem Unternehmen Capi die niederländische Tochtergesellschaft der IBC SOLAR zur Seite. Insgesamt 4.560 Module produzieren seit März dieses Jahres rund 1,5 Millionen kWh Sonnenstrom pro Jahr. Das System besteht unter anderem auch aus SMA Wechselrichter, sowie aus dem bewährten und IBC SOLAR hauseigenen Montagesystem IBC AeroFix. Der durch die PV-Anlage produzierter Strom deckt dabei den Großteil des Bedarfs des Unternehmens und kommt sowohl für die eigentliche Produktion als auch für die Büroräume des Unternehmens zum Einsatz. Noch mehr CO2-neutral geht nicht.

Drucken

Schreibe einen Kommentar