Drei neue Großprojekte in Asien in Betrieb gegangen

Projekt Phalodi mit 22,5 MWp in Indien

Ende Mai haben wir in Indien die Photovoltaikanlage Phalodi mit einer Leistung von 22,5 MWp in Betrieb genommen. Phalodi ist bereits unser sechstes Projekt in Indien. Insgesamt haben wir damit mehr als 50 MWp Leistung im Land installiert. In Japan wurden ebenfalls im Mai zwei Solaranlagen in den Präfekturen Saitama und Ibaraki mit einer Gesamtleistung von 3,5 MWp realisiert. Bis Ende des Jahres werden wir in Japan mehr als 25 MWp entwickelt, gebaut und an private Investoren verkauft haben. (mehr…)

Anlage des Monats: Aus LPG wird PV-Park

Quelle: Widmann Solartechnik
Als Standort für eine Freiflächen-Solaranlage in Grassau (Brandenburg) entschied sich unser Fachpartner Widmann Solartechnik für das Gelände einer ehemaligen LPG, also einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft aus Zeiten der DDR. Dadurch ergaben sich beim Bau der Anlage einige Besonderheiten, die es zu lösen galt. (mehr…)

Von der Deponie zum Solarpark – Sonnige Aussichten für Lübtheen

Einweihung Lübtheen
©Schweriner Volkszeitung

Zehn Solarparks haben wir in Mecklenburg-Vorpommern schon realisiert – ein Grund zum Feiern! Trotz grauem Novemberwetter und wolkenverhangenem Himmel ließen wir es uns deshalb nicht nehmen, unser Jubiläums-Großprojekt mit Ute Lindenau, der Bürgermeisterin von Lübtheen, feierlich einzuweihen. Mit Stolz präsentierte die Gemeinde bei der Einweihungsfeier am 12. November ihren ersten Solarpark – ein Bürgersolarpark, an dem Bürgerinnen und Bürger Anteile erwerben und sich damit aktiv an der Energiewende beteiligen können. Ute Lindenau freute sich bei der Feier besonders, dass sich mit dem Projekt in ihrer Region nachhaltig etwas bewegt und es mit Hilfe von vielen regionalen Kräften realisiert werden konnte.

Für den ersten Lübtheener Solarpark konnte die Kommune einen idealen Standort bieten: Auf dem Gelände der ehemaligen Hausmülldeponie, die lange Jahre brach lag und nicht genutzt werden konnte, glänzen heute unsere Photovoltaikmodule in der Sonne. Die Freiflächenanlage produziert mit einem Jahresertrag von rund 1.750.000 Kilowattstunden genügend umweltfreundlichen Strom, um 437 Durchschnittshaushalte zu versorgen, und spart dabei jährlich 1.022 Tonnen klimaschädliches CO2 ein. Der Strom wird über eine direkte Leitung vor Ort in das Stromnetz eingespeist und landet so auch bei Bedarf auch in den Lübtheener Haushalten.

(mehr…)

Leuchtturmprojekt in Seehof – Sonnenstrom für saubere Energie und wohltätige Zwecke

IBC SOLAR_Einweihung_Seehof_SolarparkAm 8. Oktober – einem wunderbaren Altweibersommertag – haben wir im Lichtenfelser Stadtteil Seehof den neuen Freiflächen-Solarpark eingeweiht. Mit einer Gesamtleistung von 1,3 Megawatt Peak und einem Ertrag von etwa 1.280.000 Kilowattstunden im Jahr wird er in Zukunft sauberen Strom für 320 Haushalte produzieren. Was das Projekt so einmalig macht: Ein Teil der Erlöse, die der Solarpark in den kommenden 20 Jahren durch die staatlich garantierte Einspeisevergütung erwirtschaftet, wird in soziale Projekte fließen. Möglich wird dies durch die enge Kooperation mit dem Rotary Club Obermain, dessen Mitglieder sich als Anteilseigner am Solarpark beteiligt haben. Die Rotarier möchten die Chance wahrnehmen, einerseits zum Gelingen der Energiewende in Deutschland beizutragen und andererseits Projekte zu unterstützen, die auch den Menschen in der Region zugutekommen. So soll ein Teil der Erträge in soziales Engagement wie etwa die Tafel Lichtenfels oder die Ernährungsberatung an den Schulen des Landkreises fließen.
(mehr…)

Freiflächenanlagen: Ost-West ist das neue Süden!

„Warum sollte man die Module einer Freiflächenanlage nach Osten und Westen ausrichten, wenn der Solarertrag bei Südausrichtung doch am größten ist?“

Diese Frage stellen sich viele Interessierte, wenn sie das erste Mal von einer Ost-West-Freiflächenanlage hören. Beträgt doch der Minderertrag einer Ost-West-Anlage im Vergleich zu einer Südanlage im Durchschnitt knapp 14 Prozent.

Staats mit Beschriftung
IBC-Solarpark in Staats (Sachsen-Anhalt) mit unterschiedlich ausgerichteten Modulen

Doch im Gegenzug sind die Betriebs- und Investitionskosten von Ost-West-Anlagen geringer, denn die spezielle Bauweise der Module als „kleine Dächer“ führt zu einer besseren Ausnutzung der Fläche. So kann im Vergleich zur Südausrichtung beinahe die doppelte Modulleistung realisiert werden. Entsprechend verteilen sich die Pachtkosten des Grundstücks auf mehr Leistung, was dazu führt, dass die Kosten pro erzeugter Kilowattstunde (kWh) sinken. Das Gleiche gilt natürlich auch für weitere Fixkostenblöcke, wie zum Beispiel Projektentwicklungs- und Netzanschlusskosten. (mehr…)