Vierbeiner unter Modulen – warum Schafe in Solarparks nicht nur eine optische Bereicherung sind

Es war im Jahr 2008, als der Industriemechaniker Daniel Stief auf das Schaf gekommen ist. Seitdem hat sich einiges getan. Aus den „drei Ziegen, die die Wiese hinter dem Haus kurz gehalten haben“ sind inzwischen mehr als 400 Tiere geworden, darunter 200 frisch geworfene Lämmer und Zicklein allein in diesem Frühjahr. Der 30-jährige Nebenerwerbsschäfer hat sich auf Burenziegen und Dorperschafe spezialisiert und ist einer von wenigen eingetragenen Herdbuchzüchtern für diese Rassen. Stiefs Ziegen und Schafe sind in aller Welt gefragt und bereits nach Afrika, in die Karibik und sogar nach Nordkorea verkauft worden. (mehr…)

Neue Partnerschaft mit einem der weltweit größten Modulhersteller

Beispiel-Anlage mit polykristallinen Modulen

Wir erweitern unser Portfolio um leistungsstarke polykristalline Solarmodule des Herstellers GCL System Integration Technology Co. Ltd. GCL ist ein international tätiges Energieunternehmen, das sich auf eine saubere und nachhaltige Energieproduktion spezialisiert hat. Im Modulbereich kann das Unternehmen mehr als 6 Gigawatt pro Jahr produzieren; wir streben eine langfristige Kooperation an. (mehr…)

Langzeitauswertung eines PV-Kraftwerks in hochalpiner Lage auf dem Loser in Oberösterreich: Leistungsdaten nach 25 Jahren Betriebsdauer

1-Loser-von-obenDie österreichische Region Loser ist nicht nur ein bekanntes Ski-Gebiet. Seit 1988 befindet sich am Südhang des Bergs, auf 1600 Metern, eine PV-Testanlage. Hier sollen die Besonderheiten der photovoltaischen Stromproduktion unter extremen Bedingungen in erforscht werden. (mehr…)

„Schutzzölle lassen sich nicht gegen die Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten durchsetzen“

Udo MoehrstedtStatement von Udo Möhrstedt, Gründer und Vorstandsvorsitzender der IBC SOLAR AG, zu den aktuellen Diskussionen um Schutzzölle für Solarmodule:

 

„Der Widerstand aus 18 Mitgliedsstaaten der EU ist ein Hoffnungsschimmer für die deutsche Solarwirtschaft. Handelskommissar Karel de Gucht muss jetzt einlenken und auf die vorläufigen Zölle verzichten. Sie wären nur ein Papiertiger, denn endgültige Zölle sind gegen die Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten nicht durchzusetzen. Auch inhaltlich wären die vorläufigen Schutzzölle falsch. Sie würden den Markt verwüsten und damit zuallererst den Modulherstellern und dann dem Rest der Solarwirtschaft – dem Maschinenbau, dem Handwerk und dem Handel – schaden. Besonderer Dank gebührt der Bundesregierung. Bundeskanzlerin Merkel und Bundeswirtschaftsminister Rösler haben mit ihrem ‚Nein‘ zu den vorläufigen Zöllen im Interesse der Solarwirtschaft und ganz besonders des mittelständischen Solarhandwerks gehandelt.“

„Schutzzölle sind Gift für das deutsche Solarhandwerk!“

Udo MoehrstedtStatement von Udo Möhrstedt, Gründer und Vorstandsvorsitzender der IBC SOLAR AG zu den aktuellen Meldungen über die Einführung von Schutzzöllen für Solarmodule:

 

„Schutzzölle sind Gift für das deutsche Solarhandwerk! Durch die Zölle sind mehr als 70.000 gesunde Arbeitsplätze im Mittelstand in Gefahr. Die Bundesregierung muss diesen gefährlichen Protektionismus unbedingt stoppen!

Mit Handelshemmnissen ist niemandem geholfen. Der Erfolg der Solarenergie beruht auf sinkenden Preisen. Handelshemmnisse lassen die Preise steigen. Das hält den Verbraucher vom Kauf ab, senkt die Nachfrage und schadet damit am Ende auch den deutschen Herstellern.“