Was ist eigentlich ein kWp oder Wp?

Bei der Beschreibung der Größe einer Photovoltaik-Anlage wird häufig von Kilowatt peak (kWp) gesprochen. Damit wird die Spitzenleistung der Anlage beschrieben, die diese unter Standardbedingungen erzielen kann. Die Bezeichnung setzt sich zusammen aus der Leistungseinheit kW und dem englischem Wort „peak“ für Spitze. Häufig spricht man auch von der Nennleistung der gesamten PV-Anlage. Die Nennleistung … weiterlesenWas ist eigentlich ein kWp oder Wp?

Was ist eigentlich der „Merit-Order-Effekt“?

Erneuerbare Energien machen – allen Vorurteilen und Meldungen der großen Energieversorger zum Trotz – Energie nicht teurer. Im Gegenteil: Sie senken bereits heute den Strompreis an der Leipziger Strombörse. Dort wird nach folgendem Prinzip gehandelt: Der Preis wird durch das jeweils teuerste Kraftwerk bestimmt, das gebraucht wird, um die Stromnachfrage zu decken. Je höher die Nachfrage nach konventionellem Strom also ausfällt, desto teurer wird dies für die Verbraucher. Erneuerbare Energien stoppen diese Entwicklung und senken die Preise. Verantwortlich dafür ist der sogenannte Merit-Order-Effekt.

Was ist eigentlich das Grünstromprivileg?

Immer wieder fällt in den aktuellen Diskussionen um die Anpassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ein bisher kaum erwähnter Aspekt der EEG-Umlage: das Grünstromprivileg (nach § 37 Absatz 1 Satz 2 EEG). Doch was ist das eigentlich?

Wie berechnet sich eigentlich der Wirkungsgrad von PV-Modulen?

Gerade diskutiert man in Berlin wieder einmal über den Nutzen und die Kosten für den Ausbau Erneuerbarer Energien. Während auf der einen Seite die Vergütung für Strom aus Erneuerbaren von vielen Seiten angegriffen wird, versucht Bundesumweltminister Röttgen den sauren Apfel wenigstens ein bisschen zu versüßen: In diesem Jahr will das Ministerium seinen Etat für die Forschungsförderung aufstocken. Für 2011 stehen 128 Millionen Euro bereit, ließ der Umweltminister verlauten. Unter den Projekten, die gefördert werden, sind unter anderem solche, die den Wirkungsgrad von Solarmodulen steigern sollen. Doch was steckt eigentlich hinter dem Wirkungsgrad?

Was ist eigentlich die EEG-Umlage?

Das Jahr 2010 scheint das bislang erfolgreichste in der Geschichte der Photovoltaik zu sein. Noch nie zuvor hatten sich innerhalb eines Jahres so viele private und gewerbliche Investoren für eine Photovoltaikanlage entschieden.
Das bedeutet gleichzeitig, dass der Marktanreiz des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) voll greift – übrigens ein Exportschlager, der in gut 50 anderen Ländern nachgeahmt wurde.
Dabei stellen sich viele die Frage, wer die durch die Energieversorger ausgezahlte Vergütung für erneuerbare Stromerzeugung, wie z.B. die Photovoltaik, Biomasse, Wasserkraft und Windkraft diese bezahlt.