Gesund am Arbeitsplatz

BGM – diese Abkürzung steht für „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ und bedeutet, dass IBC SOLAR seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Angebote macht, um das Arbeitsumfeld gesünder zu gestalten. Beim 1. Gesundheitstag am 16. März ging es ganz praktisch zur Sache.

Bei einem von unterschiedlichen Organisationen gestalteten Nachmittag konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedene Gesundheits-Angebote nutzen, beispielsweise eine Ernährungsberatung, ein Gesundheitswerte-Check oder Schnupperkurse zu Yoga und Klangschalen-Meditation. Mit dabei waren neben der AOK und der Berufsgenossenschaft BGHW auch das Bayerische Rote Kreuz, die Volkshochschule, das Physiozentrum Med Fit Aktiv, Orthopädie Wirth und die H&R GmbH.

„Der Milon-Fitnesstest war für mich etwas ganz neues. Es war aufschlussreich, mal wieder einen Stand zu bekommen, wie beweglich man eigentlich ist. Interessant war auch der Stresstest. Da lag ich im grünen Bereich – das hat mich echt beruhigt!“ Oliver Walker, Produktmanager

„Es war gut, dass ich mich bei der Berufsgenossenschaft zu vielen verschiedenen Themen so kompakt informieren konnte. Zum Beispiel über Arbeitssicherheit oder über den Umgang mit hoher Arbeitsbelastung.  Das kennt man eigentlich alles, aber im Alltag denkt man oft doch nicht daran.“ Eva Haderlein, Sachbearbeiterin

„Unglaublich, wie schnell die Klangschalen-Meditation bei mir gewirkt hat. Ich habe mich hinterher viel entspannter und viel fokussierter gefühlt. Vielleicht probiere ich das auch mal zuhause.“ Adrian Lawson, Online-Manager

Das Competence Center wurde zum Gesundheitsbasar

Drucken

2 Gedanken zu “Gesund am Arbeitsplatz

  1. Sehr geehrte Frau Meyer,

    Sie haben mit Ihrem Artikel ein sehr wichtiges Thema angesprochen, welches meiner Meinung nach in der Gesellschaft oftmals zu kurz kommt. Es ist ein Thema, welches nahezu jeden in der Gesellschaft betrifft. Doch nur die wenigsten sprechen darüber! Deshalb bin ich über Ihr Engagement bezüglich des Themas Gesund am Arbeitsplatz sehr erfreut und schätze Ihren Einsatz sehr.

    So ein Angebot, wie es im Artikel beschrieben wurde, hat nur dann eine Wirkung, wenn der Arbeitnehmer sich auf sowas einlässt. Daher appelliere ich auch an das Bewusstsein der Arbeitnehmer. Jeder sollte darauf achten, dass seine Gesundheit die höchste Priorität zugeschrieben bekommt. Logischerweise sollte auch der Arbeitgeber in die Verantwortung gezogen werden. Solche Angebote und Projekte sehe ich als zielführend an. Es gibt aber auch andere Maßnahmen, die auch was bezwecken können. Das kostenlose Bereitstellen von Obst ist in meinen Augen eine Maßnahme, die dazu führt, dass der Arbeitnehmer seine Ernährung verbessern und überdenken kann. Im Zusammenhang mit Gesundheit am Arbeitsplatz sollte Sicherheit am Arbeitsplatz nicht vernachlässigt werden. Meiner Meinung nach beides Themen, die ineinander gehen. Sicherheitsmaßnahmen sind in meinen Augen genau so vielfältig wie Maßnahmen, die die Gesundheit betreffen. Beispielsweise kann allein das Anbringen von selbstklebenden Prüfplaketten und Prüfetiketten zur einer Verringerung von Arbeitsunfällen führen. Man muss nur aktiv werden (besser gesagt: sollte man!).

    Abschließend möchte ich mich herzlich bedanken!
    MfG. Michael P.

  2. Toller Artikel! Ich selbst arbeite in einem großen Unternehmen und unser Betriebsrat legt sehr großen Wert auf unsere Gesundheit. Das ist aber leider nicht überall so, wenn ich höre was Freunde und Bekannte immer von Ihren Arbeitsbedingungen erzählen stellt es mir alle Haare auf. Unser Betriebsrat sowie einige Mitarbeiter besuchen auch regelmäßig hier Seminare: [gelöschter Link]. Ich finde das super da nur ein gesunder Mitarbeiter auch volle Leistung erbringen kann. Vg Thomas

Schreibe einen Kommentar