Reif für die Insel? Solar Power UK 2010

Im Oktober fand die erste Solar Power UK Conference statt – ein zweitägiges Branchentreffen in London. Die Konferenz stand unter dem Motto “Enabling the UK solar market for 2011“. Die Wachstumserwartungen für das kommende Jahr sind hoch. So sollen 250 Megawatt PV-Leistung neu installiert werden. Wie die hierfür nötige Supply Chain aussehen soll war deshalb … weiterlesenReif für die Insel? Solar Power UK 2010

Der Prager Zoo wird noch grüner


Endlich ist es so weit: Das Afrikahaus im Prager Zoo hat nun offiziell eine Photovoltaikanlage. Am Donnerstag überreichte unser Chef Udo Möhrstedt die Anlage offiziell an den Zoo, die im Rahmen des Solardachprogramms der Deutschen-Energie-Agentur GmbH (dena) installiert wurde. Zur Einweihungsfeier waren zahlreiche Gäste anwesend, unter anderem Ondřej Liška, der Parteichef der tschechischen Grünen.

Boommarkt Indien: Sonnige Aussichten für die Photovoltaik?


1,2 Milliarden Menschen und ein Bruttoinlandsprodukt von 1,23 Milliarden US-Dollar im Jahr 2009: Indien ist einer der wichtigsten asiatischen Märkte und könnte sich dank guter Sonneneinstrahlung auch für die Photovoltaik positiv entwickeln. Als Teil einer Wirtschaftsdelegation um Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle konnte ich mich vergangene Woche vom Potenzial des Landes überzeugen. In verschiedenen Gesprächen mit Politik- und Wirtschaftsvertretern wurde immer wieder deutlich, dass Indien ein großes Interesse an Greentech-Entwicklungen und Energieeffizienz hat. Das Thema erneuerbare Energien steht weit oben auf der Agenda der indischen Politik. So hat Indien ambitionierte Pläne zum Ausbau der Photovoltaik und rechnet bis 2022 mit einem Zubau von 20 Gigawatt, etwa die Hälfte davon soll auf netzgekoppelte PV-Anlagen entfallen. Eine solche Anlage hat IBC SOLAR im Rahmen des dena-Solardachprogramms bereits 2007 auf dem Goethe-Institut in Bangalore errichtet. Angesichts der Tatsache, dass im Land ein großer Teil der Bevölkerung keinen oder nur begrenzten Zugang zu Energie hat, ist das nicht nur aus ökologischen Gründen wichtig. Gerade im Bereich der ländlichen Elektrifizierung hat IBC SOLAR seit Jahren Kompetenz und Zuverlässigkeit bewiesen: Egal, ob Strom für das Friedenshaus in Kabul oder Elektrizität für eine Dorfgemeinschaft in Malaysia: Letztlich geht es dabei um mehr als „nur“ um Strom, sondern um einen Anstoß zur wirtschaftlichen Entwicklung.

Project Sunshine: IBC bringt Sonnenstrom in malaysisches Langhaus

Borneo, Sommer 2010. Das Ziel definiert den Weg – dieses Sprichwort glaubt, wer schon einmal stundenlang mit dem Geländewagen, in einem Longboat und zu Fuß einen Weg durch das Dschungel-Dickicht von Malaysia gesucht hat. Vor einiger Zeit waren mein Kollege und ich zu Gast in Kerapa Spak, einer Dorfgemeinschaft der Volksgruppe Iban, die bislang recht abgeschieden lebte. Strom für das gesamte Dorf gab es nur, wenn die Dieselgeneratoren laufen – eine teure und mitunter unsichere Lösung, schließlich muss alles, was die Dorfgemeinschaft benötigt, aufwändig transportiert werden. Unsere Kollegen der malaysischen Tochtergesellschaft haben deshalb gemeinsam mit der Carbon Capital Corporation ein Photovoltaik-Hybridsystem installiert. Die PV-Systemtechnik lieferte die IBC SOLAR AG, die auch das Engineering dafür übernahm. Seit das System in Betrieb genommen wurde, verfügen die Einwohner von Kerapa Spak über eine zuverlässige Stromversorgung.

Langfristig investieren lohnt sich: Warum IBC SOLAR in Tschechien eine Tochter gründet


„Warum eröffnen Sie gerade jetzt eine Tochtergesellschaft in Tschechien?“ Diese Frage stellte eine Journalistin der Fachzeitschrift PV magazine kürzlich Gerhard Travnicek, dem Geschäftsführer der neu gegründeten IBC SOLAR s.r.o. in Prag. Die Nachfrage ist verständlich, denn schließlich dominieren gerade schlechte Nachrichten über den tschechischen PV-Markt die Schlagzeilen. So hat die Regierung im August einen so genannten Nationalen Aktionsplan zur Unterstützung erneuerbarer Energien verabschiedet, der die Staatsgelder limitiert. So soll für jede einzelne Form des aus erneuerbaren Energien gewonnenen Stroms ein Grenzwert für die Gesamtproduktion festgelegt werden. Wird dieser überschritten, wird die überschüssige Energie nicht mehr vom Staat durch Zuzahlungen gefördert. Das bedeutet dann eine weniger attraktive Vergütung durch den Stromversorger.