Blogserie Qualitätsprüfung für Module III: Elektrolumineszenz

Der Ironman für Photovoltaikmodule findet täglich in unserem hauseigenem Qualitätslabor statt.  Denn es gilt: Nur die Besten werden IBC SOLAR-Module! Um dieses Prädikat zu erhalten, müssen die Module eine Reihe von Härttests bestehen, angefangen bei Klimakammer und Flasher, über einen Feuchtetest bis hin zu Langzeitbeobachtungen auf unserer Testanlage. Im zweiten Beitrag der Serie stellen wir das Elektrolumineszenz-Verfahren vor.

Bilder, die mit einer Elektrolumineszenz-Kamera (EL-Kamera) aufgenommen werden, geben Aufschluss über kleinste, mit dem bloßen Auge nicht erkennbare Schäden der Solarzellen. Ein Modul, das dem Augenschein nach völlig intakt ist, kann im EL-Verfahren als schadhaft erkannt werden. Auf diese Weise kontrollieren wir im Stichproben-Verfahren beispielsweise eintreffende Warenlieferungen und können so sicherstellen, dass wir an unsere Kunden nur einwandfreie Module ausliefern.

Für die EL-Prüfung im Qualitätslabor machen wir uns das natürliche Phänomen der Elektrolumineszenz zu Nutze. Dieser Leuchteffekt ist eine Form der Lumineszenz, bei der ein Festkörper durch Anlegen einer elektrischen Spannung dazu angeregt wird, elektromagnetische Strahlung, z. B. in Form von Licht, auszusenden. Dieses Leuchten kann mit einer speziellen EL-Kamera aufgenommen und zu Bildern verarbeitet werden.

Die EL-Kamera wird unter Laborbedingungen in einer Dunkelkammer eingesetzt. Die Module werden parallel zur Kamera ausgerichtet  und an eine elektrische Gleichstromversorgung angeschlossen. Bei einer Temperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius, die während der Messung um nicht mehr als 1 Grad schwanken darf, wird dann eine Aufnahme gemacht.

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Das Ergebnis sieht ähnlich wie ein Röntgenbild aus und zeigt auch kleinste Risse und Zellbrüche. Defekte Bereiche erscheinen dabei dunkler als intakte.

Übrigens: Während sich das Modul in der Dunkelkammer befindet, wird fast zeitgleich mit der EL-Aufnahme auch eine Leistungsprüfung mit einem Flasher durchgeführt. Doch dazu mehr in einem weiteren Blogbeitrag!

Drucken

Schreibe einen Kommentar