Marktporträt: Solarenergie ist im Libanon auf dem Vormarsch

Quelle: Kassem Mahfouz/unsplash.com

Der Libanon ist bei uns eher selten in den Medien vertreten. Und wenn, dann meist im Zusammenhang mit seinem Nachbarland Syrien. In den letzten Jahren ist das Land im Nahen Osten mehr und mehr in den Fokus der Solarbranche gerückt. Mit über 300 Sonnentagen pro Jahr bietet es für Solarenergienutzung hervorragende Bedingungen. Der Markt ist, bezogen auf sechs Millionen Einwohner, zwar eher klein, jedoch fördert die Regierung seit 2015 gezielt den Bau von Photovoltaikanlagen im privaten und gewerblichen Segment.

Bislang war die Energieversorgung des Libanons zu weit über 90% von fossilen Energieträgern und deren Import abhängig. Das soll sich ändern. Der Ausbauplan für erneuerbare Energien der Regierung sieht vor, dass bis 2020 rund 12 % der einheimischen Energieversorgung mithilfe von erneuerbaren Energien gedeckt wird. Ein Drittel der Energieerzeugung soll hierbei durch Photovoltaik (PV) erfolgen, wobei die Kapazität von installierten PV-Anlagen Anfang 2018 bei 22 MW lag. Unter anderem mit Ausschreibungen im Megawattbereich – 180 MW in 2017 und 360 MW in 2018 – soll sich dieser Wert schnell erhöhen.

„Green Loan“ für Privatleute und Unternehmen
Neben den Ausschreibungen liegt ein weiterer Fokus auf PV-Anlagen für Unternehmen und Privathäuser, die zur Selbstversorgung mit Solarenergie eingesetzt werden. Hier hat die Regierung ein sogenanntes „Green Loan“-Programm aufgelegt, das günstige Kredite bereitstellt. Drei solcher PV-Projekte – alle geplant und realisiert von unserem libanesischem Fachpartner SMART AGE – stellen wir in diesem Beitrag näher vor. SMART AGE realisiert bereits seit 2010 solare Projekte und hat sich auf netzferne Insel- und Hybridanlagen, kombiniert aus Photovoltaik, Batterien und Dieselgeneratoren, spezialisiert. Die Iibanesischen Ingenieure setzen dabei auf leistungsstarke PV-Komponenten von IBC SOLAR und auf unser technisches Know-how mit unserer über 30-jährigen Erfahrung bei der Installation netzferner Solaranlagen.

Al-Kazzi (Quelle: Smart Age)

Lebensmittelproduzent spart Dieselkosten
Al-Kazzi ist bereits seit den frühen 1980er Jahren ein bekanntes Unternehmen der exportstarken libanesischen Lebensmittelwirtschaft und hat sich auf die Veredlung von Nüssen und Hülsenfrüchten spezialisiert. Mit einer kürzlich neueröffneten Produktion in Hsoun will Al-Kazzi nun auch Wegbereiter und Vorbild für eine ebenso kostengünstige wie nachhaltige Energieversorgung von produzierenden Unternehmen sein. Eine 163 kWp leistungsstarke Solaranlage produziert pro Jahr rund 263.000 Kilowattstunden Solarstrom. Die 615 Module der Marke IBC PolySol 265 CS wurden mit dem Montagesystem IBC TopFix 200 montiert und sind mit Dieselgeneratoren kombiniert. Die Stromproduktion der Dieselgeneratoren ist mit der Solarstromproduktion synchronisiert – grundsätzlich kommen die Aggregate nur dann zum Einsatz, wenn keine Solarenergie direkt oder aus den Batterien genutzt werden kann.

Woody Factory (Quelle: Smart Age)

Möbelfabrikant setzt auf Eigenversorgung mit Netzanschluss
Die Großschreinerei Woody liegt in der Nähe des Mittelmeeres und produziert ebenfalls für den Export. Hohe Energiekosten gaben den Ausschlag für die Investition in eine Solaranlage zur Eigenversorgung. Auf dem großzügig bemessenem Dach wurden 75 kWp IBC PolySol 265 CS Solarmodule installiert, die rund 121.000 kWh grünen Strom pro Jahr produzieren. Allerdings handelt es sich hierbei um keine Inselanlage, sondern um ein an das öffentliche Netz gekoppeltes Projekt. Der überschüssige Solarstrom kann eingespeist werden und wird vom lokalen Energieversorger verrechnet.

Feelwood Compound (Quelle: Smart Age)

Wohnsiedlung wappnet sich gegen Stromausfälle
Als Schutz vor Stromausfällen konzipierte SMART AGE eine PV-Anlage für die private Wohnsiedlung Feelwood in den Bergen bei Beirut. Hier führten regelmäßige und stundenlange Stromausfälle bislang dazu, dass die Bewohner viele Stunden am Tag den Lärm und die Abgase von Dieselgeneratoren ertragen mussten. Dank einer Kombination von Solarmodulen und Batterien müssen die Generatoren jetzt viel seltener und nur für kurze Zeit anspringen. 60 kWp Solarmodule auf den Dächern der Siedlung produzieren 80.000 kWh Strom jährlich, der von 48 Batterien gespeichert werden kann.

Der libanesische Markt wird für uns – wie auch andere Märkte in Nordafrika und dem Nahen Osten – weiterhin von hoher und wachsender Bedeutung sein. Wir wünschen unserem Partner SMART AGE weiterhin viele erfolgreiche Projekte!

Drucken

1 Gedanke zu “Marktporträt: Solarenergie ist im Libanon auf dem Vormarsch”

  1. Wirklich wahnsinn was da momentan im Umschwung ist. Wir wollen auch bald auf Solarenergie komplett umsteigen.

Schreibe einen Kommentar